Hausmittel & Naturheilmittel bei zurückgehendem Zahnfleisch

Welche Hausmittel & Kräuter helfen bei entzündetem Zahnfleisch? In diesem Artikel lesen Sie, wie Sie mit günstigen Mitteln Abhilfe schaffen.

Eins vorweg: Zurückgehendes Zahnfleisch sollten Sie IMMER mit einem Zahnarzt abklären – nur so können Sie Parodontose & Co. bestmöglich verhindern.

Hausmittel eignen sich als Ergänzung und können in vielen Fällen bei entzündetem Zahnfleisch helfen.

Wunder sollten Sie sich nicht erwarten, zusammen mit einer guten Zahnhygiene können die vorgestellten Mittel viel Positives bewirken.

Mundspülungen in verschiedenen Varianten

Regelmäßige Mundspülungen helfen, Bakterien aus dem Mundraum zu entfernen.

  • Besonders, wenn Sie öfter einen trockenen Mund haben (zum Beispiel, weil Sie Medikamente nehmen, oder aufgrund von Allergien häufig durch den Mund atmen) können regelmäßige Mundspülungen Zahnfleischrückgang vorbeugen.
  • Auch wenn Sie Raucher sind, sind regelmäßige Mundspülungen eine gute Vorbeugung gegen Zahnfleischrückgang, denn Sie helfen dabei, Ablagerungen von Rauchpartikeln im Mundraum zu vermeiden, die das Bakterienwachstum begünstigen.

Natürlich kann keine Mundspülung eine gründliche Zahnpflege ersetzen. Stattdessen helfen Mundspülungen Ihnen, die Zahnhygiene zusätzlich zum Putzen mit einer elektrischen Zahnbürste oder Schallzahnbürste zu verbessern.

Auf dem Markt gibt es eine Reihe bewährter frei verkäuflicher & medizinischer Varianten – am besten lesen Sie dazu unseren Artikel zu Mundspülungen.

Mundspülungen lassen sich aber auch mit Hausmitteln leicht herstellen.

Mundspülung mit Salbeitee

Salbei (Salvia) ist eine krautige oder halbstrauchige Pflanze mit farbigen Blüten, die in vielen Gärten wächst.

Purpur Salbei

Salbei ist ein altbekanntes Würz- und Heilkraut mit entzündungshemmender Wirkung.

Neben der originalen Heilpflanze (Salvia officinalis) sind finden Sie in Gartenmärkten inzwischen auch viele andere Arten mit unterschiedlichen Blüten und Geschmacksrichtungen, zum Beispiel Honigmelonensalbei, Muskatellersalbei und Purpursalbei.

  • Alle diese Pflanzen enthalten einen hohen Anteil an Terpenen und Flavonoiden. Echter Salbei hat einen besonders hohen Anteil an Borneol, Thujon, Linalool und Kampfer.
  • Salbei wirkt adstringierend, entzündungshemmend und antibakteriell. Mundspülungen mit Salbei beruhigen die Mundschleimhaut und helfen gegen Zahnfleischblutungen.

Vorsicht bei der Anwendung

Allerdings enthält Salbei das giftige Thujon, und sollte daher nicht dauerhaft oder bei Kindern und Schwangeren angewendet werden.

  • Auch Asthmatiker sollten mit Salbei vorsichtig sein, denn Salbei kann Asthmaanfälle auslösen.
  • Um Salbei als Mundspülung zu verwenden, können Sie entweder einen Tee herstellen, oder Salbeiöl in warmem Wasser verdünnen.

Sie sollten Salbeiöl aber nicht unverdünnt anwenden, da es stark reizend auf Haut und Schleimhäute wirken kann.

Mundspülung mit Kamillentee

Kamille ist eine verbreitete krautige Pflanze mit weiß-gelben Blüten, die man häufig auf Feldern sieht. Echte Kamille wird dabei oft mit der ähnlich aussehenden größeren Hundskamille verwechselt.

  • An dem charakteristischen Geruch und dem hohlen Blütenköpfchen lässt sie sich aber leicht von ihrer falschen Verwandten unterscheiden.
  • Aufgrund ihrer vielfältigen Heilwirkung wurde die Echte Kamille 2002 zur Heilpflanze des Jahres gewählt.

Der wichtigste wirksame Bestandteil der Kamille ist das Kamillenöl, das hauptsächlich aus α-Bisabolol besteht. Hinzu kommen Matricin, Flavonoide und weitere ätherische Öle.

Tee lindert die Schwellung.

Kamille wirkt entzündungshemmend & antibakteriell

Daher eignet sich ein Tee aus Kamillenblüten hervorragend als Mundspülung zur Vorbeugung von Zahnfleischrückgang.

  • Kamille entspannt zusätzlich den Magen-Darm-Trakt, und kann daher besonders hilfreich sein, wenn der Zahnfleischrückgang durch einen Reflux begünstigt wird.
  • Wenn Sie allergisch auf Korbblütler reagieren, sollten Sie allerdings mit Kamille vorsichtig sein.

Allergische Reaktionen auf Echte Kamille sind zwar extrem selten, aber durch Verunreinigungen mit Hundskamille oder anderen Arten können Kamillenpräparate allergische Reaktionen auslösen.

Mundspülungen aus Ringelblumentee

Die Ringelblume (Calendula officinalis) ist eine wunderschöne, gelb oder orangene Blume, die in jedem Garten eine gute Figur macht.

Ringelblumen fürs Zahnfleisch

Aber die Ringelblume kann viel mehr, als nur hübsch aussehen. Wegen ihrer vielfältigen Heilwirkungen wurde sie 2009 zur Heilpflanze des Jahres gewählt.

Die Blüten enthalten Allantoin, Calendulin, Carotinoide, Flavonoide und Terpene.

Vielfältige positive Wirkungen

Ringelblume fördert die Wundheilung (stimuliert die Bildung von Granulationsgewebe), wirkt adstringierend, entzündungshemmend, antibakteriell, abschwellend und schmerzlindernd.

Dadurch wird Zahnfleischbluten gestoppt und Entzündungen im Mundraum können abheilen.

Ein Tee aus Ringelblumenblüten ist also eine hervorragende Wahl, um Probleme durch Zahnfleischrückgang zu lindern.

Schwangere sollten allerdings mit Ringelblumenpräparaten vorsichtig sein, da Ringelblumenextrakt tonussteigernd auf den Uterus wirken kann. Ringelblumentee wird daher in der Volksheilkunde auch zur Einleitung der Geburt verwendet.

Mundspülung mit ätherischen Ölen

Ätherische Öle, zum Beispiel Nelkenöl, Myrrhe, Eukalyptus oder Teebaumöl, können Entzündungen im Mundraum lindern.

Geben Sie dazu einige Tropfen des Öls in lauwarmes Wasser und spülen Sie damit den Mund gründlich durch.

Öle helfen dem Zahnfleisch

Alle diese Öle haben antibakterielle Wirkungen. Sie sollten allerdings, abgesehen vom Nelkenöl*, die meisten Öle, insbesondere Teebaumöl, nicht unverdünnt anwenden, da sie die Schleimhaut reizen können.

Es gibt auch vorgefertigte Tinkturen mit einer Mischung aus antibakteriell und antiseptisch wirkenden ätherischen Ölen, die sich als Mundwasser verdünnen lassen.

Meist handelt es sich um Mischungen von Salbeiöl oder Teebaumöl mit weiteren Ölen wie Pfefferminzöl, Zimtöl und Eukalyptusöl.

Infobox Naturarzneimittel

Wussten Sie eigentlich, dass etliche gesetzlichen Krankenkassen bis zu einem bestimmten Betrag (teilweise bis zu 100 Euro) Kosten für Naturarzneimittel (grüne Rezepte) übernehmen? Dazu gehören zum Beispiel die AOK Nordwest, die Techniker Krankenkasse, und die DAK.

Wie das funktioniert? Lassen Sie sich von Ihrem Arzt ein grünes Rezept ausstellen, und schicken Sie es an Ihre Krankenkasse, nachdem Sie das Medikament bezahlt haben. Sie bekommen Ihr Geld zurück. Hier finden Sie eine Übersicht:

http://www.krankenkasseninfo.de/krankenkassen/test/naturheilverfahren/nicht-verschreibungspflichtige-arzneimittel-der-homoeopathie-phytotherapie-und-anthroposophie

Salzwasser Mundspülung

Gurgeln mit Salzwasser ist eines der bewährtesten und einfachsten Mittel, um Entzündungen zu hemmen und der Ausbreitung von Bakterien entgegen zu wirken.

Geben Sie um eine Mundspülung herzustellen 125 g Meersalz in 1 L heißes Wasser und lassen sie die Lösung abkühlen, nachdem sich das Salz vollständig aufgelöst hat. Erhältlich sind solche Salze z.B. hier auf Amazon*.

Ratanhiawurzel

Ratanhia (Krameria rappacea) ist eine strauchig wachsende Pflanze mit roten Blüten, die in den Anden vorkommt.

Ratanhia ist in Peru ein altbewährtes Heilmittel gegen Zahnfleischbluten und Entzündungen im Mundraum. Die Wurzel der Pflanze ist reich an Catechinen und Proanthocyanidinen. Auszüge wirken adstringierend und entzündungshemmend.

Oft wird Ratanhia zur Optimierung der Wirkung mit Myrrhe gemischt. Bei längerer Lagerung erhalten die Tinkturen durch Oxidation eine charakteristische rote Farbe („Ratanhiarot“).

Mundwasser und Mundspülungen mit Ratanhia erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Ölziehen

Ölziehen ist eine Methode der Ayurvedischen Medizin, die der Wirkung einer Mundspülung entspricht.

  • Dabei werden 1-2 TL Öl für 10 bis 20 Minuten im Mund hin und her bewegt und dann ausgespuckt. Dabei ist es wichtig, nicht mit dem Öl zu gurgeln oder es herunterzuschlucken.
  • Am häufigsten werden beim Ölziehen Sesamöl und Sonnenblumenöl verwendet. Die meisten Studien zum Ölziehen wurden mit dem traditionell in Indien verwendeten Sesamöl durchgeführt.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen positive Effekte

Indische Forscher zeigten dabei, dass durch die Mischung mit Speichel im Mund eine Verseifung des Öls stattfindet, durch die eine Lösung entsteht, durch die die Bakterienzahl im Mund reduziert wird. Das sorgt für natürlich weiße Zähne.

Ebenfalls konnte gezeigt werden, dass Mundgeruch und Zahnfleischentzündung durch Ölziehen ähnlich effektiv wie mit einer chlorhexidinhaltigen Mundspülung bekämpft werden (Dani et al. (2015), Sheikh & Iyer (2016)).

So wirkt das Ölziehen gegen Parodontose & Co

Wie mit einer Mundspülung werden durch das Ölziehen schwer zugängliche Bereiche im Mund erreicht. Durch ihre phospholipidhaltige Zellhülle binden sich Bakterien im Mund an die mit dem Speichel gebildete Emulsion.

Dabei entsteht im Mund eine weißliche Flüssigkeit. Dadurch, dass das Öl über längere Zeit und mit verstärktem Druck zwischen den Zähnen hin und her gezogen wird, lösen sich die Bakterien aus ihrem Verbund.

  • Studien zeigen, dass bei einer Anwendung von mehr als vierzig Tagen Zahnfleischentzündungen und Zahnbelag deutlich reduziert werden können.
  • Im Gegensatz zu beispielsweise Mundspülungen mit Chlorhexidin werden die Bakterien dagegen auch nach langfristiger Anwendung nicht resistent.

Hilft Kokosöl für die Zähne?

Kokosöl soll für diese Methode besonders gut sein, denn die darin enthaltene Laurinsäure hat eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Zudem enthält Kokosnussöl Vitamin E.

Überraschenderweise zeigte in einer kalifornischen Studie aus dem Jahr 2014 Sesamöl aber einen besseren Effekt. Andere Studien konnten keinen Unterschied zwischen der Wirksamkeit der Öle feststellen.

Der beste Zeitpunkt zum Ölziehen ist morgens vor dem Frühstück. Danach sollten Sie wie gewohnt gründlich die Zähne putzen.

Hinweis: Ölziehen stellt nur eine Ergänzung zum Zähneputzen dar – die positiven Effekte treten nur in Verbindung mit täglichem Zähneputzen ein, am besten mit einer Zahnbürste wie der Philips Sonicare DiamondClean.

Schwarzkümmelölsalbe

Schwarzkümmel (Nigella sativa) ist ein Hahnenfußgewächs, was ursprünglich aus Asien (Türkei und Ägypten) stammt.

Trotz des Namens ist er nicht mit Kümmel verwandt, der Geschmack erinnert eher an Kumin. Schwarzkümmel wird in der indischen und asiatischen Küche als Gewürz verwendet und ist in Asien ein altbekanntes Heilmittel.

Ein altes islamisches Sprichwort besagt: „Schwarzkümmel heilt jede Krankheit außer den Tod.“

  • Trotzdem es in medizinischen Datenbanken inzwischen mehr als 600 Studien zur medizinischen Nutzung von Schwarzkümmel gibt, ist die Wirkungsweise noch immer nicht geklärt.
  • Schwarzkümmel enthält etliche entzündungshemmende, schmerzlindernde und antibakterielle Substanzen, zum Beispiel Linolsäuren und Thymoquinon.

Schwarzkümmelölsalbe soll das Zahnfleisch stärken und gegen Entzündungen wirken, und die Rückbildung von Zahnfleischtaschen und die Wiederanheftung vom Zahnfleisch an den Zahn fördern.

Schwarzkümmelölsalbe erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

Trotzdem sollten Sie sich natürlich nicht auf eine Salbe verlassen, wenn Sie schon deutliche Anzeichen einer Zahnfleischentzündung haben, sondern sich an Ihren Zahnarzt wenden. Denken Sie daran, Parodontose ist irreversibel.

Tee aus Beinwell? Besser nicht.

Beinwell (Symphytum officinale) ist eine krautige, bis 1,5 m hohe Pflanze, die man hauptsächlich an Bachufern und in Feuchtgebieten findet.

Man erkennt sie gut an ihren glockenförmigen, purpurroten Blüten. Im Garten können sich diese Pflanzen schnell ausbreiten und zum Unkraut werden.

Bei Beinwell denken Sie wahrscheinlich zuerst an Salben, die bei Prellungen und Verstauchungen angewendet werden.

Fragwürdige Informationen im Internet

Allerdings findet man in vielen Foren inzwischen auch Informationen darüber, dass Beinwell als Mundspülung oder Tee innerlich zur Heilung von Zahnfleisch- und Zahnproblemen angewendet werden könnte.

  • Angeblich soll Beinwell sogar zu einer Neubildung von Zähnen und Zahnfleisch führen.Die Heilwirkung von Beinwell kommt vor allem von Allantoin, das die Zellneubildung anregt.
  • Daher kommt auch der Name der Pflanze, die früher bei Knochenbrüchen angewendet wurde. Beinwell wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und abschwellend. Nicht umsonst werden Beinwell-Salben auch bei Arthrose gerne angewendet.

Neben Allantoin enthält Beinwell aber auch Pyrrolizidinalkaloide, die leberschädigend und krebserregend wirken können. Daher ist von einer innerlichen Anwendung deutlich abzuraten!

Durch die schmerzlindernde Wirkung des Beinwells mag das zwar sehr verführerisch sein, aber eine gleiche und bessere entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung erreichen Sie sicherer und besser mit vielen anderen bewährten Heilpflanzen, über die Sie hier in diesem Artikel mehr erfahren.

Wenn Sie trotzdem ausprobieren wollen, ob Sie mit Allantoin vielleicht doch eine Neubildung Ihres Zahnfleisches erreichen können, greifen Sie lieber zur weiter oben erwähnten Ringelblume.

Diese enthält nämlich ebenfalls Allantoin, und ist für die innerliche Anwendung über lange Zeit erprobt und sicher.

Salbeiblätter kauen

Über Mundspülungen aus Salbei haben wir bereits gesprochen. Aber auch frischer Salbei kann bei Zahnfleischrückgang helfen. Durch das Kauen von frischem Salbei können Schwellungen im Mund zurückgehen und Entzündungen abheilen.

Aloe vera

Aloe vera ist eine sukkulente Pflanze, die ursprünglich aus der arabischen Region stammt, und inzwischen in tropischen und subtropischen Gebieten weit verbreitet ist. In Deutschland ist sie als genügsame und anspruchslose Topfpflanze beliebt.

Aloe Vera gegen Parodontose

Ein Auszug aus Aloe vera enthält Aloin, Anthranoide und Aloeresin.

Dieser Auszug wirkt allerdings stark abführend. Im kosmetischen und medizinischen Bereich wird meistens das aus den Blättern gewonnene Gel verwendet, was neben verschiedenen Zuckern und Polysacchariden viele wasserlösliche Vitamine, Enzyme, Salicylsäure und Aloenine enthält.

Es soll schmerzlindernd, entzündungshemmend und antibakteriell wirken.

Das sagt die Wissenschaft

Auch wenn Aloe vera eine sehr gute Heilwirkung nachgesagt wird, gibt es dafür bislang keine eindeutigen wissenschaftlichen Belege. Es wurden zwar etliche Studien durchgeführt, diese konnten bislang aber keine stichhaltigen Beweise für eine Verbesserung der Wundheilung durch Aloe vera erbringen.

  • Eine Studie von 2009 konnte aber zeigen, dass Aloe vera Zahngel eine ähnlich antibakterielle Wirkung hat wie Zahnpasta. Es wird dabei besonders Personen mit empfindlichem Zahnfleisch empfohlen.
  • Wichtig ist dabei allerdings, dass es sich um ein hochwertiges Zahngel handelt, da die positive Wirkung des Aloe vera durch den Herstellungsprozess (zu starke Erhitzung, Filtration) verloren gehen kann.

Hochwertiges Aloe vera Zahngel erhalten Sie in Ihrer Apotheke, zum Beispiel AloeDont von Optima.

Grüner Tee

Eine Studie in Japan hat gezeigt, dass Leute, die täglich grünen Tee trinken, gesündere Zähne und gesünderes Zahnfleisch haben.

Eine weitere Studie zeigte, dass eine Mundspülung mit Tannin-reichem grünem Tee ebenso gut gegen Zahnfleischentzündung wirkt, wie eine Mundspülung mit Chorhexidin.

grüner tee zahnfleisch

  • Grüner Tee hat eine entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung. Verantwortlich dafür sind die darin enthaltenen Flavonoide, insbesondere Epigallocatechin-3-gallat.
  • Diese Substanz hemmt Osteoklasten, die den Abbau der Zahnsubstanz bei Parodontose vorantreiben. Grüner Tee enthält zudem zahnstärkendes Fluorid.
  • Insbesondere wird das Wachstum von säurebildenden Bakterien und entzündungsverursachenden Bakterien gehemmt.

Beim Kauf von grünem Tee sollten Sie auf hohe Qualität achten – im besten Fall stammen die Teeblätter aus biologischen Anbau ohne Schadstoffe. Empfehlenswerte Varianten gibt es z.B. hier auf Amazon*.

Schwarzer Tee

Was ist mit schwarzem Tee? Hat schwarzer Tee nicht noch mehr Tannine? Richtig. Schwarzer Tee hat aber trotzdem keine so starke entzündungshemmende Wirkung, denn er ist stärker verarbeitet und enthält weniger Antioxidantien. Außerdem verfärbt schwarzer Tee genau wie Kaffee Ihre Zähne.

Wenn Ihnen dieser Effekt egal ist, und Sie hauptsächlich gesunde Zähne wollen, ist schwarzer Tee noch immer weitaus besser für Ihre Zähne, als ein Energydrink.

Weitere Artikel rund um zurückgehendes Zahnfleisch & Parodontose:

Übersicht zum Thema Zahnfleischrückgang

So läuft die professionelle Behandlung beim Zahnarzt ab

Die Ursachen von Parodontose erklärt

Gesunde Lebensmittel zur Vorbeugung von Parodontose

Wie vermeide ich Zahnfleischrückgang? Alles zur Vorsorge

Ähnliche Beiträge

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Auf einen Stern klicken, um zu bewerten.

Wertung: 5 / 5. Gezählte Stimmen: 1

Es tut uns Leid, dass der Artikel nicht hilfreich war.