Empfehlung: Die beste elektrische Zahnbürste im ausführlichen Testvergleich finden.

Zahnschmuck: Alles zu den Varianten, Kosten & Risiken

Wissen Sie eigentlich, was man unter Dazzlers, Skyces, Twinkels oder Rap-Caps versteht? In diesem Artikel erfahren Sie alles wichtige (und lernen, was es beim Einsetzen von Zahnschmuck unbedingt zu beachten gilt).

Zahnschmuck ist ein Trend, bei dem die Geschmäcker sehr unterschiedlich ausfallen.

Hier erfahren Sie, welche Arten es gibt und was Sie dabei beachten sollten.

Was ist Zahnschmuck

Ganz allgemein bezeichnet Zahnschmuck jegliche Art von Accessoire, die man im Mund tragen kann.

  • Ein Großteil der Zahnverzierungen wird an den Schneidezähnen angebracht, wo sie deutlich zu sehen sind.
  • Meistens handelt es sich dabei kosmetischen Schmuck, der keinen gesundheitlichen Vorteil bietet.

Manchmal erfüllt Zahnschmuck aber auch beides: In Ländern Osteuropas oder auch in bestimmten Subkulturen sind Goldzähne oder künstliche Zahnkronen angesagt (und ein Zeichen für Wohlstand und Reichtum).

Auch Zahnspangen können beide Zwecke erfüllen – auch wenn hier der gesundheitliche Nutzen deutlich im Vordergrund steht.

Hinweis: Aus gesundheitlicher Sicht ist Zahnschmuck nicht zu empfehlen, da die Anbringung in den meisten Fällen mit einer Schädigung des Zahnschmelzes einhergeht – selbst bei einer Behandlung beim Zahnarzt. Mehr dazu lesen Sie weiter unten.

Möglicherweise sollten Sie also besser auf gesunde & strahlend weiße Zähne setzen – und lieber andere Möglichkeiten suchen, um sich individuell auszudrücken.

Die verschiedenen Arten von Zahnschmuck

Doch was gibt es sonst noch so auf dem Markt um die Zähne zu verschönern? Hier finden Sie eine Auswahl:

Billy-Bobs

Unter diesem witzigen Namen versteht man „Spaßzähne“, die man sich über die eigenen Zähne überstülpen kann. Diese Art Zahnschmuck hinterlässt keinerlei Beschädigung der Zähne.

Dazzlers

Unter Dazzlers versteht man Zahn-Dekor, bei dem eine Goldfolie oder Form, die an den Zahn angebracht wird. Es gibt sie in unterschiedlichen Motiven, wie Sterne oder Herzen und werden auf die Zähne dauerhaft draufgeklebt. Diese Technik fügt den Zähnen keinen dauerhaften Schaden zu.

Grillz

Die Grillz sind vor allem unter US-Rappern in Mode und sind Metallkappen, die über die Zähne gezogen werden, ähnlich wie ein Mundschutz bei bestimmten Sportarten. Dieser Zahnschmuck kam erstmals in den 1980er Jahren in der Hip-Hop-Kultur auf.

Normalerweise besteht dieser Schmuck aus Gold, Silber oder Platin und wird in manchen Fällen noch mit weiteren Verzierungen verfeinert.

  • Früher wurden Grillz (fast wie Kronen) über den Zähnen fest angebracht und konnten nicht einfach entfernt werden.
  • Dies führte jedoch zu vielen Komplikationen und wurde dann durch abnehmbare Grillz ersetzt und können heute somit gut gepflegt werden.

Lippenbandpiercing

Hierbei handelt es sich um ein Piercing, dass im oberen Mundbereich am Lippenband angebracht wird.

Manchmal wird es auch Smiley genannt, da es nur beim Lächeln zu sehen ist. Das Lippenbandpiercing ist nicht unbedingt in der Kategorie Zahnschmuck, aber ist doch eine Art der Mundverzierung und als solche hier mit aufgelistet.

Außerdem sollte die Schädigung des Piercings im Mundbereich unbedingt mit dem Zahnarzt besprochen werden.

zahnschmuck varianten

Rap-Caps

Die Rap-Caps sind, so wie schon im Namen angedeutet, besonders beliebt bei Rappern und Hip-Hop- Fans. Meistens sind es vergoldete Kappen, die über die vorderen Schneidezähne gezogen werden.

Skyces

Unter dem Begriff Skyces fasst mein kleine transparente, hochwertige Kristallglas- Steine oder Diamanten zusammen.

Bei dem Kristallglas handelt es sich meist um Swarovski-Gläser. Die Rückseite ist verspiegelt und kreiert dadurch einen Lichtreflex.

Skyces haben keine Metalleinfassung und werden dauerhaft angebracht.

Twinkels

Bei den sogenannten Twinkels handelt es sich um 24-karätiges Gold oder Weißgold, welches an den Zahn angebracht wird. Es sind dünne Halbreliefs in Form von Herzchen, Sternen und Ähnlichem.

Bei vielen Twinkles wird noch ein Diamant mit Brillantschliff hinzugefügt und werden mittels Zahnspangen-Klebstoff an den Zahn angebracht.

Die häufigsten Varianten sind von Kristalle von Swarovski, 18 Karat Weißgold und 24 Gelbgold.

Es gibt auch Onlineshops, wo Sie diesen Schmuck bestellen können.

Vampirzähne

Der Klassiker unter dem Zahnschmuck sind wahrscheinlich die Vampirzähne. Hier handelt es sich um das Anspitzen oder auch die künstliche Verlängerung der natürlichen Eckzähne.

Zahn-Tattoos

Bei Zahn-Tattoos handelt es sich um temporäre Verzierungen am Zahn. Dafür wird eine Folie mit einem bunten Miniaturbildchen auf den Zahn geklebt.

Da sich diese Folie nach einigen Tagen von selbst ablöst, ist es eine gute Variante für Personen, die nur zeitweise ein Mode-Statement abgeben wollen.

Verwendete Materialen

Die Materialien, die am häufigsten bei dauerhaftem Zahnschmuck Anwendung finden, sind Silber, Gold, Platin, Kristallglas und Diamanten.

Wer wiederum auf temporären Zahnschmuck setzt, wird vor allem mit Kunststoff in Kontakt kommen.

Der Schmuck ist meist so designed, dass er ohne Probleme oder Schmerz auf der natürlichen Zahnoberfläche angebracht werden kann.

Die Befestigung des Zahnschmuckes

Es ist empfehlenswert, den Zahnschmuck nur von einem Zahntechniker oder Zahnarzt anbringen zu lassen.

Beratung beim Zahnarzt durchführen

Ein Experte ist auch der beste Ansprechpartner für weitere Informationen (statt diesem Ratgeber verlassen Sie sich also bitte lieber auf den Rat eines Fachmanns).

Der Ablauf des Anbringens von Zahnschmuck

Egal ob Sie den Zahnschmuck selbst befestigen wollen oder den Zahnarzt besuchen (was sehr zu empfehlen ist): Hier finden Sie eine kleine Auflistung, wie Sie es am besten vorgehen sollten.

  1. Zuerst die Zahnoberfläche auf der aufgeklebt werden soll, gut reinigen. Am besten noch die Zähne um den gewünschten Aufkleber herum mitreinigen.
  2. Wer gut vorbereitet sein will, kann dies mit einem Besuch beim Zahnarzt und einer umfangreichen Zahnreinigung oder Bleaching
  3. (Anschließend die Oberfläche des Zahnes mit einer fluoridhaltigen Paste behandeln. Dies ist gut, um Karies zu verhindern.
  4. Zum Aufrauen wird der Zahn danach mit einer Säure behandelt (nur unter ärztlicher Aufsicht zu empfehlen, ansonsten drohen schmerzempfindliche Zähne).
  5. Für die Befestigung des Schmuckes wird anschließend ein sogenannter dualer Komposit benutzt. Um das Accessoire im Mund zu härten, wird es dann mit einer speziellen UV-Lampe angestrahlt.

Mehr muss eigentlich nicht gemacht werden und es sollte nicht länger als 10 bis 15 Minuten dauern.

Die beste Nachricht für alle: es tut überhaupt nicht weh und speziell Angstpatienten können aufatmen, da diese Behandlung nichts Schmerzhaftes beinhaltet.

Gesundheitliche Auswirkungen auf den Mund

Wirklich ohne Schaden kann Zahnschmuck eigentlich nur auf einem Implantat oder Gebiss aufgetragen werden.

  • Die kleinen Zahn-Tattoos sind hier die Ausnahme, da sie nicht lange am Zahn haften bleiben.
  • Ansonsten wird grundsätzlich der Zahn – wenn auch nur in kleinen Dosen – beschädigt.

Aber auch Twinkles und Dazzlers hinterlassen einen permanenten Schaden am Zahn. Das Aufbringen beinhaltet die Nutzung von Säure und anderen Mitteln, welche nicht gut für den Zahnschmelz sind.

Je nach Schmuck hält dieser ein paar Monate oder bis zu 2 Jahre. Und bei der Entfernung des Schmuckes wird der Kleber wegpoliert. Auch dieser Eingriff lässt den Zahnschmelz etwas beschädigt zurück.

Zahnschmuck auf Zeit ist gesünder

Das Gute beim Zahnschmuck ist, dass es eine fast unendliche Auswahl gibt. Sie können sich auch dafür entscheiden, etwas nur für einen Tag zu tragen.

  • Spaßzähne können z.B. schnell und ohne Probleme für ein paar Stunden übergezogen werden.
  • Für eine temporäre Verzierung, gegebenenfalls für einen bestimmten Anlass, können Sie zum Beispiel Zahn-Tattoos verwenden.

Wenn Sie aber etwas Dauerhaftes wollen, sollten Sie auf Skyces oder Twinkles zurückgreifen.

Sie sehen, die Auswahl ist groß und vor allem, wenn Sie langfristigen Schmuck auf Ihre Zähne anbringen wollen, sollten Sie sich gut überlegen was es sein soll.

Wie entferne ich den Schmuck?

Das Entfernen von Zahnschmuck ist normalerweise ein schneller, schmerzfreier Eingriff, der vom Zahnarzt oder Zahntechniker mit einem Spezialinstrument durchgeführt wird.

  1. Sollten Klebstoffreste auf der Zahnoberfläche verbleiben, werden diese rückstandslos und vorsichtig wegpoliert.
  2. Danach wird ein Fluoridgel aufgetragen (Zahnversiegelung), um den Zahn gegen Karies zu schützen und so kann sich der Zahnschmelz etwas regenerieren.

Normalerweise hält sich der längerfristige Zahnschmuck bis zu mehrere Jahre und muss dann entweder erneuert oder zumindest gereinigt werden.

zahnschmuck entfernen - behandlung beim zahnarzt

Das Anbringen & Entfernen von Zahnschmuck sollte immer beim Zahnarzt erfolgen.

Wann sollte Zahnschmuck vermieden werden?

Grundsätzlich immer dann, wenn er nicht absolut nötig ist – denn in den meisten Fällen geht der Zahnschmuck mit einer Schädigung des Zahnschmelzes einher. Außerdem ist Zahnschmuck auch bei folgenden Punkten nicht zu empfehlen:

  • Bei einer mangelhaften Mundpflege. Wenn Sie nicht so sorgfältig Ihre Zähne reinigen oder aus privaten oder beruflichen Gründen nicht genügend Zeit für ausreichende Mundhygiene haben, sollten Sie auf Zahnschmuck verzichten.
  • Bei vorhandenem Karies an mehr als einem Zahn. Wenn Sie an mehr als einem Zahn Karies haben, sollten Sie zuerst die Zahnerkrankung behandeln, bevor Sie Zahnschmuck anbringen lassen.
  • Bei einer bestehenden Parodontitis oder chronischer Gingivitis sollten Sie komplett auf Zahnschmuck verzichten.
  • Bei einer Erkrankung, sollte auf das Tragen von Grillz verzichtet werden, da diese die Immunabwehr schwächen können.
  • Bei vorhandenen Allergien gegenüber den verwendeten Materialen. Informieren Sie sich genau bei Ihrem Hausarzt und Zahnarzt, ob Sie eine mögliche Allergie haben.

Die hier aufgelisteten Gründe sind wirklich ernst zu nehmen, da ansonsten permanenter Schaden am Zahn oder Körper entstehen kann.

Die nachfolgende Pflege ist wichtig

Das Auftragen von Zahnschmuck ist rekordverdächtig schnell (lediglich 10 bis 15 Minuten) – aber die Hygiene, die danach folgt, ist weitaus aufwendiger als die bei normalen Zähnen.

  • Zahnschmuck ist, dank seiner unregelmäßigen Oberfläche, ein Keimherd für Bakterien sein und kann zusätzlichen Zahnbelag mit sich bringen (der wiederum zu Karies führt).
  • Aus diesem Grund müssen Sie Ihre Zähne regelmäßig und intensiv reinigen und pflegen. Auch Ihr Zahnschmuck sollte besonders sorgfältig gesäubert werden.

Weitere Tipps zur Pflege von Zahnschmuck

Zur täglichen Reinigung bietet sich eine elektrische Zahnbürste an (die im Schallzahnbürsten Test vorgestellten Modelle eignen sich dazu besonders gut).

elektrische Zahnbürsten mit Schall im Vergleich

Statt Zahnseide bieten sich außerdem Mundduschen an. Die Fäden bleiben gerne am Zahnschmuck hängen, weshalb sich ein Wasserstrahl sehr viel besser zur Zahnzwischenraumreinigung eignet. Hier geht’s zum Mundduschen Test.

Eine professionelle Zahnreinigung sollte außerdem regelmäßig beim Zahnarzt durchgeführt werden.

Diese Risiken bringt Zahnschmuck mit sich

Dinge, auf die Sie unbedingt achten sollten, wenn Sie Zahnschmuck haben:

  • Verschlucken: Sie sollten darauf achten, dass Sie beim Kauen nicht plötzlich den Zahnschmuck verlieren und verschlucken. Es ist gut möglich, dass dieser sich von der Zahnoberfläche ablösen kann.
  • Einatmen: Zahnschmuck, oder Teile davon, kann abfallen und möglicherweise eingeatmet werden. Auch hier ist es gefährlich und sollte vermieden werden, da sonst eine Bronchoskopie nötig werden kann, um den Fremdkörper zu entfernen.
  • Abplatzen: Durch das Abplatzen des Zahnschmuckes kann auch ein Schmelzriss entstehen oder Zahnschmelz kann sich lösen.
  • Parodontitis: Wenn Sie sich Grillz oder ein Rap-Cap zu legen, das nicht individuell angepasst wurde, können diese das Zahnfleisch stark reizen. Bei unzureichender Mundhygiene kann sich daraus schnell eine Parodontitis bilden.
  • Randkaries: Um den Zahnschmuck herum kann sich auch Karies bilden. Die sogenannte Randkaries kann zu einem Problem werden. Wenn Sie eher anfällig für Karies sind, sollten Sie auf Zahnschmuck daher verzichten.
  • Gingivitis: Mangelhafte Mundhygiene ist generell schlecht für Ihre Zähne, wenn Sie Zahnschmuck haben, ist dies nochmal um einiges schlimmer, denn es kann sich vermehrt Plaque ansammeln und eine Zahnfleischentzündung entstehen.

bei schmerzen zum Zahnarzt

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch mit Ihrem Zahnarzt, damit dieser Sie über alle Möglichkeiten und Nebenwirkungen informiert!

Vermeiden Sie DIY-Lösungen

Wie bereits weiter oben erwähnt, sollte Zahnschmuck lediglich auf gesunden Zähnen angebracht werden.

  • Doch diese Diagnose kann im Grunde nur ein Zahnarzt stellen und nicht bei Ihnen Zuhause vorm Spiegel erfolgen.
  • Außerdem kann es zu Komplikationen bei der Nutzung eines DIY-Klebers kommen, da dieser den Zahnschmelz beschädigen kann.

Ein professioneller Kleber bietet zudem garantiert einen längeren Halt.

Die Kosten von Zahnschmuck

Abhängig von den angewandten Materialen kann der Preis von Zahnschmuck variieren. Er liegt in den meisten Fällen in den Preisregionen eines Keramikinlays oder einer Krone.

Wieviel kostet es, die zähne schmücken zu lassen?

  • Die Materialkosten reichen von 15 Euro bis 100 Euro und weit darüber hinaus.
  • Der Arbetisaufwand für eine Behandlung beim Zahnarzt kostet mindestens ca. 30 Euro.

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Zahnschmuck in der Regel nicht.

Der Grund dafür liegt darin, dass es sich bei Zahnschmuck (genau wie bei Veneers für weiße Zähne) um eine ästhetische Behandlung handelt und weder notwendig noch gesundheitsfördernd ist.

Natürlich können noch mehr Kosten hinzukommen.

Aufwendiger Zahnschmuck kostet mehr

Beim Thema Grillz müssen Sie meistens tiefer in die Tasche greifen.

Da es sich nicht um eine kassenspezifische Leistung handelt, kann das individuelle Anfertigen von Grillz sehr kostspielig werden, da zuerst einmal ein Negativ aus Gips angefertigt werden muss, um dann daraus die Grillz zu modellieren.

Dieser Abdruck kann Sie zwischen 30 und 100 Euro kosten, dazu kommen dann noch die Kosten für die Grillz selbst.

Alle weiteren Kosten sollten Sie sich bei dem Zahnarzt Ihres Vertrauens erfragen.

Verschönerungen im Mund liegen im Trend

Der Trend scheint neu zu sein, denn er ist erst seit kurzem wieder in aller Munde (im wahrsten Sinne des Wortes).

Dabei ist Zahnschmuck aber schon mindestens 20-30 Jahre alt, wenn man die Goldzähne von US-Rappern mit in die Rechnung einbeziehen würde.

  • Welcher Typ Sie sind und welche Art von Zahnschmuck Sie tragen möchten, hängt ganz und gar davon ab, ob Sie sich einem bestimmten Kulturkreis oder einer Szene zugehörig fühlen.
  • In manchen Kulturen oder Szenen gilt der Zahnschmuck gar als ein finanzielles Statussymbol. Kaum zu glauben, aber in den USA tragen inzwischen mehr als 20 Prozent der Jugendlichen Zahnschmuck.

Andererseits bergen Metallkappen und Juwelenspangen jedoch gesundheitliche Risiken in sich. Doch mehr dazu später.

Zu guter Letzt

Ob man will oder nicht: Zahnschmuck ist absolut „in“ derzeit und eine Mode, die wohl noch länger bestehen wird.

Twinkles, Dazzlers oder Zahn-Tattoos– vielen Menschen wollen ihr Lächeln durch mögliche Schmuckarten unterstreichen.

  • Das gesundheitliche Risiko jedoch nicht immer unbedenklich & in vielen Fällen sogar schädlich – besonders im Alter.
  • Denken Sie also besser ganz genau darüber nach, ob die eigene Zahngesundheit das trendige Aussehen wert ist.

Die möglichen Zahnschäden bleiben nämlich Jahrzehnte im Mund – und kosten dann jedes Jahr teures Geld & sehr viel Zeit beim Zahnarzt.

Falls Sie etwas Geld übrig haben und schöne, weiße Zähne wollen, dann investieren Sie besser in eine passende Zahnbürste (die Testsieger gibt’s hier: Elektrische Zahnbürsten im Test).

Ähnliche Beiträge

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Auf einen Stern klicken, um zu bewerten.

Wertung: / 5. Gezählte Stimmen:

Es tut uns Leid, dass der Artikel nicht hilfreich war.