Zahnpflegekaugummis im Test: So gesund sind sie für die Zähne

Die besten Kaugummis für gesunde Zähne. Alles wichtige zu Inhaltsstoffen, Preisen & den wissenschaftlichen Fakten zur Zahnpflege.

Zahnpflegekaugummis im Test

zahnpflegekaummi im testKaugummis statt Zahnbürste – das klingt sehr verlockend, denn nicht immer hat man direkt nach dem Essen Zeit zum Zähneputzen…

Zahnpflegekaugummis versprechen hier schnelle Hilfe.

Zahlreiche verschiedene Varianten sollen laut der Werbung Karies, Mundgeruch & schädlichen Bakterienbelag bekämpfen.

  • Doch wie sinnvoll sind Zahnpflegekaugummis wirklich und auf welche Eigenschaften sollte man beim Kauf unbedingt achten?
  • Weil ich selber gerne zu Kaugummis greife, habe ich mich auf die Suche nach wissenschaftlichen Antworten gemacht & außerdem einige Varianten im Praxistest verglichen.

Klicken Sie einfach die Links an, um direkt zum jeweiligen Abschnitt zu springen. Oder einfach weiterlesen, die Informationen sind alle interessant.

Okay, nach dieser kleinen Einführung geht es jetzt um die wichtigen Fragen:

Sind Zahnpflegekaugummis sinnvoll gegen Karies?

Das Kauen soll laut den Werbeversprechen für weiße Zähne und verminderten Zahnbelag sorgen – ganz ohne lästiges Zähneputzen.

weiße zähne durch kaugummis

In wissenschaftlichen Studien konnte ich nicht viele Belege für diese Behauptungen finden. Allein durch Kaugummi kauen werden Sie schädlichen Plaquebelag nicht los. Bei näherer Betrachtung wird auch schnell klar, warum:

Einen Großteil der Zahnfläche erreicht ein Kaugummi nicht.

In den Zwischenräumen und an den Seiten können Bakterien selbst danach noch ungehindert sprießen.

Laut der Forschung entfernen Kaugummis aber selbst auf den Kauflächen nicht genügend Plaque, um die Zahngesundheit dadurch merklich zu verbessern. Das gilt auch für die Varianten mit Mikrogranulaten etc. Kaugummi ist dafür einfach zu schwach.

Kein vollwertiger Ersatz für Zahnbürste & Zahnseide

Ganz ersetzen können Zahnpflegekaugummis das klassische Putzen also nicht. Allerdings wirken sie noch auf eine andere Weise…

… denn auch wenn sie schädlichen Zahnbelag nicht abreiben können, haben sie eine positive Wirkung:

Kaugummis regen den Speichelfluss an (und ja, jetzt wird es etwas unappetitlich). Unser natürlicher Speichel ist eines der wichtigsten Werkzeuge gegen Zahnprobleme:

  • Er neutralisiert aggressive Säuren
  • Speichel remineralisiert die Zähne
  • Er reinigt sie laufend von Bakterien.

Empfehlenswert ist deshalb alles, was uns das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Kaugummi regt den Speichelfluss an.

Darum sind Zahnpflegekaugummis trotzdem gesund

Zahnpflegekaugummis erhöhen den Speichelfluss und schützen auf diese Weise vor Karies.

Ein vollständiger Ersatz fürs Zähneputzen sind solche Produkte wie erwähnt nicht, doch sie stellen eine sinnvolle Ergänzung dar.

In klinischen Studien zeigte sich, dass 20-minütiges Kaugummi kauen positive Effekte auf die Zahnhygiene hat. Zahnpflegekaugummis wirken also, aber anders als von den Herstellern behauptet. Zahnbelag reiben sie zwar nicht von den Zähnen ab, doch sie unterstützen die natürliche Abwehr des Körpers.

Infobox: Darum sind Säuren so schlecht für die Zähne

In unserem Mund kommt es speziell nach sauren Speisen zu einer Veränderung des pH-Werts. Sinkt dieser zu weit ab, dann wird der Zahnschmelz angegriffen.

Es ist daher empfehlenswert, den niedrigen pH-Wert so schnell wie möglich auf den Normalzustand zu steigern. Am besten ein wenig Wasser oder Milch trinken und mit einem Kaugummi den Speichelfluss anregen.

Allerdings sollte man darauf verzichten, die Zähne direkt nach dem Verzehr von saurem Essen zu putzen (der angegriffene Zahnschmelz droht durch das Bürsten noch mehr Schaden zu nehmen). Wie immer kann bei solchen Fragen aber ein Zahnarzt besser weiterhelfen als jeder Ratgeber im Internet.

Sorgen Kaugummis für weiße Zähne?

Die Gründe für Zahnverfärbungen sind vielfältig. Viele Hersteller versprechen, dass Kaugummis dunkle Flecken abreiben.

  • Da jedoch bereits normale Zahnbeläge nicht wirklich zufriedenstellend entfernt werden, bin ich eher skeptisch. Zum Teil bewiesen ist nur diese Sache:
  • Einige Inhaltstoffe verringern laut (industrienahen) Studien, dass sich NEUE Verfärbungen auf den Zähnen festsetzen können.

Meiner Erfahrung nach bekommt man bereits bestehende Zahnverfärbungen selbst mit gründlichem Zähneputzen nicht immer weg und oftmals hilft nur eine teure Zahnreinigung oder ein Zahnbleaching beim Arzt.

Das Marketing der Kaugummihersteller sollten Sie hier also nicht zu ernst nehmen.

Hinweis: Einige elektrische Zahnbürsten verfügen über spezielle Poliermodi, welche dunkle/gelbe Flecken gezielt entfernen und dadurch für strahlend weiße Zähne sorgen.

Ein solches Modell ist z.B. der Testsieger Sonicare Diamond Clean.

Alle Kaugummis regen den Speichelfluss an – gibt es überhaupt Unterschiede?

Da also vor allem das Kauen selbst und weniger die Versprechen der Hersteller für gesunde Zähne sorgen, stellt sich natürlich eine Frage:

Wie unterscheiden sich die einzelnen Varianten genau?

Jeder Kaugummi regt den Speichelfluss an, sollte ich deshalb einfach die günstigste Variante wählen?

Nein, denn heutzutage unterscheiden sich Kaugummis bei näherer Betrachtung ziemlich stark. Neben der eigentlichen Kaumasse enthalten sie zahlreiche Geschmacksverstärker, Aromen & Süßstoffe.

Zahnpflege Kaugummi unterscheidet sich durch die Inhaltsstoffe

Darum sind künstliche Geschmacksverstärker nicht immer schlecht

Überraschenderweise können solche chemischen Zusätze aber auch für gesündere Zähne sorgen.

Zitronenaroma regt z.B. den Speichelfluss an & sorgt dadurch für eine noch bessere Remineralisation der Zähne. Andererseits übertreiben es manche Hersteller aber mit der Süße und irritieren die Geschmacksnerven.

Hier ist also die richtige Balance entscheidend.

Zusammengefasst: Zahnpflegekaugummis helfen gegen Karies & Plaque – allerdings anders, als in der Werbung behauptet. Neben Spaß beim Kauen haben sie positive Effekte, falls man sie zusätzlich zum Zähneputzen verwendet.

Bevor es zu den getesteten Empfehlungen geht, folgt hier noch ein detaillierter Überblick zu den wichtigsten Eigenschaften:

Welche Arten von Zahnpflegekaugummis gibt es?

Soll ein Kaugummi die Zähne pflegen, dann muss es unbedingt eine Variante ohne Zucker sein.

Klingt logisch, doch oft finden sich die Hinweise darauf ziemlich versteckt auf der Packungsrückseite. Es empfiehlt sich daher, beim Kauf genau auf die enthaltenen Inhaltsstoffe achten.

Das ist der Kaugummi Testsieger.

Nur zuckerfreie Varianten sind empfehlenswert

Der Verzicht auf den Süßmacher bringt den größten positiven Effekt für die Zahnpflege. Daneben gibt es aber noch einige andere Dinge zu beachten. Vollwertige Zahnkaugummis ohne Zucker unterscheiden sich meistens in diesen Eigenschaften:

Süßstoffe
Sie sind nicht nur für den Geschmack wichtig, sondern können auch die Wirkung beeinflussen. Xylit sorgt z.B. nicht nur für Süße, sondern hat auch nachweisbare, karieshemmende Eigenschaften. Bei manchen Menschen kann es zu Unverträglichkeiten kommen, z.B. gegen Sorbitol.

Gängige Süßstoffe sind

  • Aspartam
  • Sorbit (der beliebteste Süßmacher)
  • Stevia
  • Xylitol/Xylit (die meiner Meinung nach beste Variante)

Geschmack & Aromastoffe

Ein Kaugummi soll natürlich auch gut schmecken. Glücklicherweise ist die Auswahl meist so groß, dass es von einer Variante mit bestimmten Süßstoffen gleich mehrere Varianten gibt. Erfahrungsgemäß kommen hier auch viele Geschmacksverstärker & Farbstoffe zum Einsatz.

Fluorid

Einige Varianten sind zusätzlich mit Fluorid versetzt, das nach wissenschaftlicher Lehrmeinung gegen Karies vorbeugt. Die enthaltenen Mengen hin aber meistens so gering, dass nicht viel Unterschied macht besteht (WENN man bereits eine normale, fluoridhaltige Zahnpasta beim Putzen verwendet).

Weitere Inhaltsstoffe

Viele Kaugummis sind ziemliche Chemiebomben. Zwar sind in den Gesetzen (meistens) gesundheitlich unbedenkliche Höchstmengen vorgeschrieben. Doch es kann nicht schaden, auf möglichst natürliche Inhaltsstoffe – glücklicherweise gibt es hier einige Produkte – zu achten.

Pflegen Kaugummis mit Xylit die Zähne besser?

In wissenschaftlichen Studien wird Xylit immer wieder als Ergänzung zur Kariesvorbeugung empfohlen.

Schädliche Bakterien können diesen Zuckeralkohol nicht als Nahrung verwerten und vermehren sich dadurch langsamer. Außerdem sorgt der Süßmacher für ein kühles Gefühl im Mund, was den Speichelfluss zusätzlich anregt.

kaummis mit xylit im test

Wieviel Xylitol ist für eine positive Wirkung nötig?

Empfohlen werden ungefähr 6g pro Tag. Diese Menge scheint laut wissenschaftlichen Untersuchungen den Zahnbelag messbar zu vermindern.

Hilft Xylit gegen Karieslöcher oder Zahnfleischschwund?

Im Internet habe ich einige Berichte gefunden, in denen Xylit bereits bestehende Zahnprobleme heilen konnte:

  • kleine Karieslöcher sollen sich von alleine schließen
  • zuvor zurückgegangenes Zahnfleisch soll zurückkehren
  • andere Jubelmeldungen von gelösten Zahnproblemen

Wissenschaftlich gedeckt ist so eine Wirkung derzeit aber nicht.

Es gibt keine verlässlichen Studien, dass Xylitol Zahnfleisch zurückbringen oder Löcher stopfen kann.

Fortgeschrittene Parodontose oder vergleichbare Zahnfleischentzündungen bekommen Sie meist nur mit richtigen Medikamenten weg. (Mehr Infos dazu gibt’s hier: Parodontosebehandlung).

Der Süßstoff kann nach derzeitigem Wissensstand nur dabei helfen, die Neubildung von solchen Zahnkrankheiten zu bekämpfen. In Sachen Zahnpflege ist Vorbeugung ohnehin immer die beste Option (und weit billiger).

Die richtige Zahnbürste (z.B. aktuelle rotierende Modelle von Braun | Zahnbürsten mit Schall) ist dafür meiner Meinung nach weit besser geeignet als eine einzige Zutat im Kaugummi.

Worauf sollte ich sonst noch achten?

Viele Xylitolkaugummis enthalten den Wirkstoff nur zu Marketingzwecken. Forscht man etwas genauer nach, dann sieht man schnell, dass viele Marken den Süßstoff nur als Zusatz enthalten (der weit von der empfohlenen Menge entfernt ist).

Viele vermeintliche Xylitkaugummis setzen vor allem auf das billigere Sorbit – und nur auf der Packungsrückseite steht dann so etwas wie 66% Sorbitol, 33% Xylitol.

Empfehlenswerte Varianten enthalten ungefähr 1 Gramm pro Dragee.

Wer gerne kaut, kommt mit dieser Menge ohne Probleme auf die täglich empfohlenen 6g. Einen Nachteil stellt der meist höhere Preis dar, denn Xylit treibt die Herstellungskosten nach oben.

Achtung: Die meisten künstlichen Süßstoffe wirken abführend

Eine hohe Menge an Xylit pro Stück ist noch aus einem anderen Grund wichtig, denn zuviel Kaugummis sollte man nicht verzehren.

Die meisten Zuckeralkohole wirken nämlich laxativ (also abführend). Umschrieben wird das auch gerne mit „enthält eine Phenylalaninquelle“.

Gesundheitlich muss man nach derzeitigem Forschungsstand keine langfristigen Auswirkungen befürchten. Nichtsdestotrotz kann es natürlich in vielen Situationen unpassend sein, plötzlich auf die Toilette zu müssen.

Weil nun auch das geklärt ist, gibt’s jetzt einen Überblick zu empfehlenswerten Kaugummisorten.

Die Ergebnisse des Kaugummi-Praxistests

Nach so viel Theorie möchte ich meine persönlichen Favoriten vorstellen. Als Dauerkauer habe ich die meisten erhältlichen Zahnpflege-Varianten bereits ausprobiert.

Bei den nun folgenden Kaugummis kann man im Grunde nicht viel falsch machen – sie alle regen den Speichelfluss an und sorgen so für gesündere Zähne.

Das gilt natürlich nur, solange man mit den Inhaltsstoffen zurechtkommt.

Ich persönlich bevorzuge Xylitkaugummis mit möglichst natürlichen Inhaltsstoffen. Im Handel sind diese Varianten meist entschieden teurer als im Internet. Meine beste Quelle für Zahnpflegekaugummis ist deshalb Amazon. Dort gibt es auch den Zahnpflegekaugummi-Testsieger:

Der beste Kaugummi mit Xylitol

Ich bin erst vor kurzem auf die Kaugummis von kauX gestoßen. Diese Sorte wurde in der Ausgabe 03/2016 von Öko-Test mit „Sehr gut“ bewertet und ist bei Kunden auf Amazon bereits seit längerer Zeit beliebt.

Meine Empfehlung: kauX Xylitol Zahnpflege*
Diese Kaugummis enthalten viel mehr Xylitol als Sorten aus dem Supermarkt und setzen auf möglichst natürliche Inhaltsstoffe.

Natürliche Inhaltsstoffe & jede Menge Xylit

im direkten Vergleich mit den Alternativen gefallen mir besonders die Inhaltsstoffe – der Kaugummi ist frei von Zucker, Aspartam, Sorbitol, Laktose und Gluten. Als Süßstoff wird Xylit verwendet (1g pro Stück ist weit mehr als bei den meisten im Handel erhältlichen Sorten).

Die Zahnpflegekaugummis sind in vier Geschmackssorten erhältlich:

  • Zimt,
  • Pfefferminz
  • Spearmint
  • Fresh Fruit (die einzige Variante mit künstlichen Aromen)

Jeder Geschmack ist toll und bleibt einige Zeit im Mund bestehen. Zwar halten hier einige Chemiebomben länger durch, doch aufgrund der Inhaltsstoffe bin ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden.

Der Zahnpflegekaugummi Testsieger

Wer gerne Kaugummi kaut und möglichst unbedenkliche Inhaltsstoffe & bestmögliche Zahnpflege wünscht (soweit das mit Kaugummis möglich ist), greift am besten zu dieser Variante. Der einzige wirkliche Kritikpunkt ist der Preis*– allerdings bekommt man dafür ihm auch einen entsprechenden Gegenwert.

Xucker Xummi Zahnpflegekaugummi im Vergleich

Diese Sorte ist der obigen Variante recht ähnlich – sowohl beim Preis als auch bei den Inhaltsstoffen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass auch der Xummi-Kaugummi von Öko-Test mit „Sehr gut“ bewertet worden ist.

Xucker Zahnpflegekaugummis*
Tolle Kaugummis mit viel Xylitol – aber ohne bedenkliche Inhaltsstoffe.

Xucker bietet 3 verschiedene Geschmacksrichtungen an:

  • Spearmint (hier auf Amazon*)
  • Freshmint (hier auf Amazon*)
  • Fruchtmix (hier auf Amazon*)

Die Inhaltsstoffe gleichen denen von kauX, auch hier wird auf weitere Süßstoffe wie Aspartam verzichtet. Geschmacklich nehmen sich beide Konkurrenten nichts & halten ungefähr gleich lange durch.

Vergleich mit dem Testsieger

Im direkten Vergleich gefallen mir die kleineren Aufbewahrungbehälter von kauX besser. Die Xummi-Variante ist fast doppelt so groß und benötigt daher mehr Platz in der Tasche.

Insgesamt macht man aber auch mit den Xucker Kaugummis nicht viel falsch. Falls sie gerade im Angebot sind oder man ohnehin eine große Dose will, dann kann man sie mit gutem Gewissen ausprobieren.

Kaugummi mit tollem Geschmack: Birkengold Xyligum

Auf diese Sorten greife ich immer wieder gerne zurück, denn sie bieten einen frischen Geschmack & natürliche Inhaltsstoffe. Verglichen mit den Konkurrenzprodukten halten diese Kaugummis allerdings nicht so lange durch.

Xylitol-Kaugummis mit tollem Geschmack*
Wenn Sie Ihre Kaugummis ohnehin nur kurz „verwenden“, dann bietet diese Variante viel Genuss.

Nach ungefähr einer halben Stunde ist die Kaumasse recht klein und ich muss doch ein weiteres Xyligum-Dragee einwerfen. Ein wirkliches Highlight stellt jedoch der Geschmack dar, welcher in 3 Sorten verfügbar ist:

Selbstverständlich enthalten auch die Birkengold-Kaugummis sehr viel Xylitol & setzen auf natürliche Inhaltsstoffe. Preislich sind sie zwar etwas teurer, doch dank dem frischen Geschmack greife ich immer wieder gerne zu ihnen. Ein tolle Alternative.

Miradent Xylitol im Test

Die Kaugummis von Miradent stellen sicher kein Schnäppchen dar, doch dafür sind sie in vielen verschiedenen Geschmacksvariationen verfügbar.

Miradent Xylitol im Test

In diesem Probierset* auf Amazon sind z.B. ganze 6 verschiedenen Sorten enthalten. Sie sind frei von Aspartam und setzen auf Xylitol zum Süßen.

Der schnell abnehmende Geschmack ist dann auch der einzige Grund, warum ich sie nicht höher gereiht habe. Bereits nach 15 Minuten verfliegt der (bis dahin angenehme) Geschmack. Hier sind die Alternativen klar im Vorteil.

Alle, die mit zu viel Süße oder fruchtigen Aromen nichts anfangen können, sollten den Kaugummis von Miradent jedoch unbedingt eine Chance geben.

BADERs PROTECT Zahnpflege-Kaugummi Xylit

Eine weitere, auf Amazon beliebte Variante*. Die Packungen sind etwas kleiner, wodurch sich der Kaugummi optimal für unterwegs eignet.

Bei den Inhaltsstoffen (Xylit 60%, Kaumasse (mit Antioxidationsmittel: E306), Säureregulatoren: E341ii und E500 ii, natürliches Aroma, Feuchthaltemittel: E422) gefallen mir hingegen andere Varianten besser.

Nichts auszusetzen gibt es jedoch am Geschmack, welcher süßlich & langanhaltend ausfällt. Hier hat der Kaugummi von BADER im Gegensatz zu anderen Xylitgummis leicht die Nase vorn. Von Ökotest wurde diese Variante mit „Gut“ bewertet.

Für alle, die noch immer nicht genug von Kaugummis bekommen können, gibt es auch noch Sorten mit herkömmlichen Süßungsmitteln.

Die besten Kaugummis ohne Xylitol

Weiter geht es mit Varianten ohne diesen Zuckeraustauschstoff. Meistens verzichten die Hersteller der folgenden Produkte nicht nur auf Xylit, sondern auch auf möglichst natürliche Inhaltsstoffe.

Gesundheitlich ist das wie gesagt nicht direkt bedenklich, aber manchmal scheinen künstliche Geschmacksverstärker oder Weichmacher vor allem wegen zum Sparen von Herstellungskosten enthalten zu sein.

Die meisten Kaugummis aus dem Supermarkt setzen auf künstliche Zutaten.

Es gibt sie überall zu kaufen

Einen großer Vorteil stellt hingegen die Verfügbarkeit der großen Herstellermarken dar: Kaugummis von Wrigley’s bekommt selbst in der hintersten Ecke – und oft genau dann, wenn gerade keine Zahnbürste zur Verfügung steht.

Solange ich die Wahl habe, bevorzuge ich aber die oben genannten Sorten aus dem Internet. Xylitol bringt zwar keine revolutionären, aber doch messbare Verbesserungen bei der Zahnhygiene. Und so viel teurer sind Kaugummis mit natürlichen Inhaltsstoffen wie gesagt auch nicht.

Nichtsdestotrotz wird man sicherlich auch mit den folgenden Zahnpflege-Alternativen glücklich werden. Bei trockenem Mund tun es nämlich auch herkömmliche Kaugummis.

Der beste Zahnpflegekaugummi ohne Xylitol: Odol-Med 3

Diese Variante verzichtet auf Xylitol und ist daher etwas billiger als die Konkurrenz von oben.

Odol-Med 3*
Wenn Sie kein Xylitol benötigen & einen leckeren & preiswerten Kaugummi benötigen, dann können Sie hier zugreifen.

Dank dem bekannten Hersteller findet man diesen Kaugummi auch sehr leicht im Handel. Auf Amazon gibt es folgende Geschmacksrichtungen:

  • Odol-Med 3 Mildmint
  • Odol-Med3 Freshmint

Die Inhaltsstoffe sind – anders als bei den Internetmarken – überwiegend künstlich. Neben den Süßstoffen Aspartam & Acesulfam-K kommen auch einige Feuchthaltemittel, E-Geschmacksverstärker und Farbstoffe zum Einsatz.

  • Das hört sich jetzt einigermaßen beunruhigend an, doch wer regelmäßig Kaugummis aus dem Supermarkt kauft, hat mit diesem Inhaltsstoffen bereits Bekanntschaft gemacht.
  • Sind Sie gegen keine der Zutaten allergisch, dann müssen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit auch keine ernsthaften Gesundheitsrisiken befürchten.

Mir persönlich sind Xylitol & natürliche Inhaltsstoffe aber den verlangten Aufpreis wert, weshalb ich die anderen Varianten bevorzuge. Unter den traditionellen Kaugummis ist der Odol-Med 3 aber sicher einer der besten, denn der erfrischende Geschmack hält sich sehr lange.

Kaugummi mit Mikrogranulaten: Extra Professional White

Alle, die einen intensiven Geschmack bevorzugen, greifen am besten zu dieser Variante*. Dank des Zitrusaromas wird der Speichelfluss außerdem besser angeregt als bei der Konkurrenz.

Zusätzlich zum starken Eigengeschmack verfügt der Kaugummi auch noch über Mikroogranulate, die den Abrieb erhöhen sollen. Bezüglich der Wirkung bin ich hier aber sehr skeptisch.

Ich empfehle diesen Kaugummi vor allem wegen dem Zitronenaroma und weniger wegen solcher Marketingversprechen. Wer eine preisgünstigere Alternative sucht und auf möglichst natürliche Inhaltsstoffe verzichten kann, greift zu diesem Kaugummi.

Viel frischer Geschmack: Airwaves Kaugummi im Test

Airways Kaugummi im Test

Natürlich darf zum Abschluss auch ein weiterer Supermarkt-Hersteller nicht fehlen. Wie die anderen bekannten Marken muss man auch zum Großteil auf natürliche Inhaltsstoffe verzichten.

Dafür überzeugt der zuckerfreie Kaugummi beim Preis & bei den verfügbaren Sorten. Es gibt unter anderem:

Den großen Vorteil sehe ich vor allem in der Verfügbarkeit. Diese Varianten kann man an jeder Tankstelle finden, wenn man gerade keine Zahnbürste zur Hand hat.

Abschließendes Fazit zu den getesteten Zahnpflegekaugummis

Ich habe ehrlich gesagt nicht geglaubt, dass man so viel Text zu Kaugummis schreiben kann – bei der Recherche habe ich aber eine große Menge an interessanten Informationen gefunden, die ich unbedingt in diesen Artikel einbauen wollte.

Auch interessant:

Weiße Zähne bekommen: von Hausmitteln bis zur professionellen Zahnaufhellung

Mundduschen: Diese Geräte ersetzen Zahnseide

Die besten elektrischen Zahnbürsten

Alles Wichtige zu Mundspülungen

Ich hoffe, meine Erfahrungen zu Zahnpflegekaugummis haben Ihnen geholfen. Bitte empfehlen Sie diesen Artikel weiter, damit ich auch andere interessanten Themen behandeln kann.

Ähnliche Beiträge