Empfehlung: Die beste elektrische Zahnbürste im ausführlichen Testvergleich finden.

Birkenzucker (Xylit) für die Zähne

Birkenzucker (auch Xylit oder Xylitol genannt) ist ein empfehlenswerter Ersatz für Zucker, der auch noch zahlreiche Vorteile für Ihre Zahngesundheit bringt. Ein ausführlicher Überblick.

Nach wie vor gilt hoher Zuckerkonsum als eines der größten Probleme unserer modernen Ernährung & Zahngesundheit.

Genau deshalb lohnt es sich, nach natürlichen Alternativen suchen und sie in Ihre Ernährung einzubauen.

Ein Beispiel dafür ist der Birkenzucker (auch Xylit genannt), welcher als Bestandteil verschiedener Zahngesundheitsprodukte, aber auch als Ersatz für den gewöhnlichen Zucker, seine Anwendung findet.

  • Zahlreiche Studien zeigen, dass dieser natürliche Zucker die Zahngesundheit verbessern kann und vorbeugend gegen Karies wirkt.
  • Xylit sieht aus wie gewöhnlicher Zucker und schmeckt auch fast genauso! Dabei weist er aber weniger Kalorien auf und hebt den Blutzuckerspiegel nicht so stark an.

Grund genug, dem Wundermittel genauer auf den Zahn zu fühlen.

Was ist Birkenzucker überhaupt?

Birkenzucker – die genaue chemische Bezeichnung dafür lautet Xylit oder Xylitol – ist eine Substanz, die zu den sogenannten Zuckeralkoholen gehört.

xylit zucker unterschied

  • Keine Sorge – dies hat nichts mit dem Alkohol zu tun, den wir kennen. Einfach gesagt ist Xylitol eine natürliche Zuckerart.
  • Diese Süßstoffe stimulieren auf der Zunge Rezeptoren des süßen Geschmacks. Deshalb eignen sie sich auch hervorragend als Zuckerersatz.

Selbst beim Aussehen könnte Birkenzucker jederzeit mit gewöhnlichem Zucker verwechselt werden: Es ist ein weißes, kristallines Pulver.

Wie wird Birkenzucker hergestellt?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, um diesen alternativen Zucker zu gewinnen.

In kleiner Menge findet sich Xylit laut Wikipedia in verschiedenen Früchten und Gemüsesorten, wie zum Beispiel Pflaumen, Blumenkohl oder verschiedenen Beeren.

  • Sogar der menschliche Körper produziert ein wenig davon im Zuge des Stoffwechsels.
  • Es findet sich außerdem in den Zellwänden von Buchen und Birken – daher der Name.

birkenzucker herstellung

Birkenzucker kommt in vielen Baumarten vor.

Allerdings: Aus Kostengründen wird Xylit heute eher in seiner pflanzlichen Form gewonnen und nur mehr sehr selten aus Holz.

Welche Vorteile hat Birkenzucker für die Zahngesundheit?

Ein regelmäßiger Gebrauch von xylithaltigen Produkten in der Mundhygiene (oder auch als Alternative zum Zucker in der Ernährung) bietet viele Vorteile.

Wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit von Xylit

Diese Studie zeigt zum Beispiel, wie sich die Zuckeralternative auf die Zahngesundheit auswirkt. Die Anwendung

  • mindert nachweislich das Wachstum von Zahnbelag,
  • wirkt sich positiv auf das Wachstum von kariesassoziierten Bakterien aus
  • und verringert dadurch die Häufigkeit von Karies.

Bei regelmäßiger Anwendung kann ein Umstieg auf Birkenzucker also nachweislich etwas in Ihrer Zahngesundheit ausrichten und gilt als wirksames Mittel der Kariesprophylaxe.

xylitol für die zähne

Birkenzucker gleicht normalem Zucker in vieler Hinsicht – hat aber klare Vorteile für die Zahngesundheit.

Ähnlich wie auch Kokosöl wirkt Xylitol nämlich gegen einen besonders schädlichen Stamm von kariesverursachenden Bakterien (Streptococcus mutans).

Doppelter Gewinn für die Zahngesundheit

Der Einsatz von Xylit ist für die Zähne gleich doppelt positiv: zum einen verursacht Birkenzucker keinen Karies, zum anderen bringt er noch einen weiteren Vorteil:

  • Wenn sich der Birkenzucker im Mund auflöst, wird die Speichelbildung angeregt.
  • Das ist gut, denn Speichel verdünnt die vorhandenen Säuren und neutralisiert sie dabei.

Doch was passiert dabei genau und wie hängen diese Säuren mit Zahnschäden zusammen?

Säuren greifen den Zahnschmelz an

Ein großes Problem beim handelsüblichen Zucker ist, dass der Konsum die Säurebildung anderer Bakterien der Mundflora anregt.

früchte greifen mit säuren die zähne an

Diese Säuren sind schädlich für Ihre Zähne, auch wenn sie von gesunden Früchten stammen. Sie entziehen dem Zahn wichtige Mineralstoffe, wodurch die Oberfläche weich wird und Bakterien noch leichter eindringen können.

Kariesbakterien können Birkenzucker allerdings erst gar nicht verwerten – Xylit trägt somit auch nicht zu diesem schädlichen Kreislauf bei.

Weitere Vorteile für die Gesundheit

Das war aber noch nicht alles! Neben den positiven Effekt auf die Zähne besitz Birkenzucker noch einige Vorzüge die mehr mit Ihrer allgemeine Gesundheit zusammenhängen.

Xylit beeinflusst den Blutzuckerspiegel positiv

Eine Nebenwirkung des gewöhnlichen Haushaltszuckers ist, dass dieser sich negativ auf den Blutzuckerspiegel und damit auch auf das Insulin auswirkt.

Ein zu hoher Konsum kann zu einer Insulinresistenz und vielen anderen Sorten von Stoffwechselproblemen & Krankheiten wie Diabetes führen.

Im Gegensatz dazu erhöht Xylit den Blutzuckerwert nicht so stark wie Zucker!

  • Der glykämische Index (welcher misst, wie schnell Nahrungsmittel den Blutzucker anheben) liegt bei 7.
  • Beim normalen Zucker finden sich Werte zwischen 60-70, was fast dem 10-fachen Wert entspricht.

Dieser Punkt macht den natürlichen Zucker vor allem für Menschen interessant, welche unter Diabetes, Fettleibigkeit oder anderen Stoffwechselproblemen leiden.

Welche Zahnpflegeprodukte mit Xylit gibt es?

Sie wissen nun: Im Gegensatz zum gewöhnlichen Zucker bietet Xylit große Vorzüge in puncto Zahngesundheit und bei der Vorbeugung von Karies.

Viele Zahnärzte empfehlen deshalb die Anwendung von Xylit beispielsweise in Form von Kaugummi oder auch in der Zahncreme.

xylitkaugummi gegen karies

Welche Produkte als besonders empfehlenswert gelten, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Die richtige Anwendung von Xylit in der Praxis

Mittlerweile ist Xylitol bereits in Zahnpflegeprodukten aller Art enthalten. Neben Zahnpasta, Kaugummi und Mundspülungen finden sich sogar Produkte für Kinder, wie zum Beispiel Lutschtabletten.

Dabei ist die Anwendung auch für Menschen mit Diabetes oder Blutzuckerproblemen weniger bedenklich als zuckerhaltige Alternativen.

Anwendung findet Birkenzucker beispielsweise…

Als Zahnpasta

Zähneputzen geht auch auf natürlich Art und Weise! Haben Sie genug von all den zwielichtigen Inhaltsstoffen in der gewöhnlichen Zahnpasta? Dann ist diese Zahncreme von Sante* vielleicht genau das Richtige für Sie.

Sie ist eine der wenigen Xylit-Zahnpasten, die neben neben Birkenzucker auch noch Fluoride enthält (die Wissenschaft & zahlreiche Studien empfehlen diesen Wirkstoff ganz klar zur Kariesvorsorge).
zahnpasta mit xylitol

  • Sie schmeckt mild und leistet gute Putzwirkung, welche ja oftmals bei Bioprodukten kritisiert wird.
  • Dank dem enthaltenen Xylit wird Karies auf natürliche Weise vorgebeugt.

Seien Sie bei anderen Zahncremes mit Xylit vorsichtig, denn viele verzichten auf Fluorid als Wirkstoff.

Solange Sie nicht tubenweise Zahnpasta futtern, ist die darin enthaltene Menge Fluorid für erwachsene Menschen in der Regel unbedenklich.

Mehr dazu lesen Sie in diesem Zahnpasta-Test.

Als Kaugummi

Selbst beim Kaugummi Kauen können Sie etwas Gutes für ihre Zähne tun! Denn auch bei diesem Produkt ist Xylit enthalten!

kaugummi xylit

  • Gleichzeitig wurde jedoch auf den Zucker und Aspartam, ein synthetischer Süßstoff, dessen Verwendung kontrovers diskutiert wird, bewusst verzichtet.
  • Erhältlich ist der gesunde Kaugummi in 7 verschiedenen Geschmacksrichtungen*, wie zum Beispiel Peppermint, Spearmint, Wintergreen oder Fresh Fruit.

Um die optimale Wirkung von Xylitol zu erreichen, sollte die Tagesmenge von sechs Kaugummis nicht überschritten werden.

Hier gibt’s mehr zum Thema Zahnpflegekaugummis.

Als Mundspülung

Viele bekannte Hersteller setzen heute bereits auf die positive Wirkung von Xylit auf die Zahngesundheit. So ist es zum Beispiel auch bei der Meridol Mundspülung*.
mundspülung xylitol

  • Diese wirkt gegen geruchsaktive Bakterien und sorgt für einen anhaltend frischen Atem.
  • Gleichzeitig soll aber auch das natürliche Gleichgewicht der Mundflora erhalten bleiben.

Bei vielen Mundspülungen liegt das Problem darin, dass durch die teilweise sehr scharfen Inhaltsstoffe zu viele Bakterien (auch die guten!) abgetötet werden. Oftmals wirkt sich dies alles andere als gut auf die Mundflora aus.

Die Meridol Spülung ist nicht zu scharf und unterstützt mit ihrer einzigartigen Wirkstoffkombination Ihre Mundgesundheit.

Lutschtabletten für Kinder

Auch die Kleinen sind bereits von Karies und Zahnproblemen betroffen. Deshalb können Sie gar nicht früh genug mit der Zahnhygiene beginnen.

  • Oftmals gestaltet sich dies jedoch gar nicht so einfach. Für Kinder ist es herausfordernd eine bestimmte Zeit lang Zähne zu putzen oder eine Spülung zu verwenden.
  • Vor allem, weil dies tagtäglich geschehen sollte. Mit den Lutschtabletten von Miradent* können Sie die Zahngesundheit erleichtern und unterstützen.

Auch diese enthalten, neben anderen gesunden Inhaltsstoffen, eine kleine Menge an Xylit. Dabei machen sie auch noch Spaß, denn die Lutschtabletten haben eine Tierform und schmecken nach Vanille!

Als Zuckerersatz in der Küche

Ein kritisches Auge ist beim Zuckerersatz immer auf den Herstellungsprozess zu werfen. Auch wenn das vielleicht bei vielen Hygieneartikeln schwierig ist, können Sie zumindest beim Haushaltszucker genauer hinsehen:

  • Oft wird Xylit aus Mais (genetisch verändert) produziert und nicht klar deklariert.
  • Herstellungsort und vor allem Herstellungsweise sind manchmal etwas zwiespältig.

birkenzucker
Mir persönlich ist es sehr wichtig zu wissen, wo und vor allem wie das Produkt hergestellt wird.

Deshalb würde ich mich immer für Produkte entscheiden, welche beides offenlegen.

Der Xucker basic* wird in Frankreich hergestellt und ist auf Amazon erhältlich. Die Gewinnung erfolgt durch die natürliche Vergärung von Traubenzucker aus zertifiziert gentechnikfreiem Mais. Auf Amazon gibt es aber noch zahlreiche andere Alternativen.

Ersetzt Xylit das Zähneputzen mit Zahnpasta?

Natürlich ist regelmäßiges Zähneputzen nach wie vor die wirksamste Methode um Ihre Zähne gesund zu halten. So bleiben die Zähne schön und werden vor Karies geschützt.

Da Xylit jedoch einen derart positiven Einfluss auf die Zahngesundheit hat, empfiehlt es sich, Produkte mit diesem Inhaltsstoff zu nutzen.

Xylit stellt lediglich eine Ergänzung dar

Bei regelmäßiger Anwendung und in der entsprechenden Menge kann es einen entscheidenden Beitrag zur Zahn- und Mundhygiene leisten. Egal ob Sie es lieber in Form von

  • einem Zahnpflegeprodukt (wie Zahnpasta, Mundspülung, Kaugummi, usw.)
  • als Nahrungsergänzungsmittel
  • oder als Ersatz für den Zucker anwenden möchten.

Jedoch kann kein toller Trick und auch kein Umstieg auf gesunde Zuckersorten das tägliche Zähneputzen bzw. die korrekte Anwendung von Zahnseide ersetzen.

Zahnpflege fürs Zahnfleisch

Nur so lassen sich täglich auftretende Zahnbeläge wirksam entfernen, sodass das natürliche Weiß der Zähne erhalten bleiben kann.

Wie baue ich Birkenzucker in meine restliche Ernährung ein?

Für viele gehört Birkenzucker bereits aufgrund der oben genannten Vorteile zur täglichen Ernährung dazu.

Was muss ich bei der Verwendung von Birkenzucker beachten?

Xylit besitzt die gleiche Süßkraft wie gewöhnlicher Zucker und kann diesen in den meisten Rezepten ganz einfach ersetzen.

  1. Geben Sie einfach die gleiche Menge Xylit hinzu & befolgen Sie das Rezept wie gewohnt.
  2. Die Zuckeralternative bietet zudem eine gute Löslichkeit – deshalb lässt es sich auch ohne Probleme zum Backen verwenden.

Egal ob ein spezielles Dessert, Marmeladen oder diverse Getränke – Ihrer Fantasie sind hier keinerlei Grenzen gesetzt!

Xylit enthält weniger Kalorien

Ein weiterer Pluspunkt des natürlichen Zuckers ist seine hohe Süßkraft (er eignet sich daher hervorragend für eine gewichtsreduzierende Ernährung). Es sind ca. 40 % weniger Kalorien als im gewöhnlichen Zucker enthalten.

Ein Beispiel:

  • Beim Birkenzucker fallen pro 100 Gramm rund 240 Kalorien an.
  • Im Gegensatz dazu enthält üblicher Zucker ca. 410 Kalorien.

Somit können Sie Xylitol auch hervorragend im Zuge einer Diät verwenden. Da der Knackpunkt vieler Diäten ohnehin oft das Naschen darstellt, kann ein Umstieg auf die natürliche Zuckerart einen drastischen Effekt haben.

Was beim Umstieg auf Xylit zu beachten ist

Xylitol wird im Magen nicht wie andere Süßstoffe metabolisiert und abgebaut. Weil es die Fähigkeit hat viele Bakterien im Mund abzutöten, ist es möglich, dass es auch Auswirkungen auf Ihre Darmflora hat.

Bei übermäßigem Konsum kann es deshalb zu Blähungen und Durchfall kommen!

Generell scheint der Körper jedoch gut damit klarzukommen. Trotzdem ist es empfehlenswert die Menge langsam zu erhöhen und dem Körper Zeit zu geben, um sich anzupassen.

Bei Zweifeln oder Unklarheiten sollten Sie natürlich immer Ihren Zahnarzt bzw. Hausarzt aufsuchen – der kann Sie weit individueller beraten als jeder Ratgeber im Internet.

Welche Alternativen zu Xylit gibt es?

Der Einsatz von Xylit in der Zahnpflege kann als gelungene Ergänzung betrachtet werden. Der Umstieg auf eine andere Zahnpasta bzw. eine Mundspülung lässt sich auch leicht bewerkstelligen.

Alternativen, für Menschen, die sich nicht mit der Umstellung auf Birkenzucker belasten möchten, gibt es natürlich auch zur Genüge.

Korrekte Zahnpflege

Wir alle wissen, wie wichtig tägliche Zahnpflege ist.

richtige zahnfleischpflege

Bereits in unserer Kindheit haben wir gelernt, wie wir mit einer Zahnbürste umgehen sollen und wie die korrekten, kreisförmigen Bewegungen abzulaufen haben.

Doch was gehört zu einer korrekten Zahnpflege dazu?

Zweimal täglich für 5 Minuten Zähneputzen

Wenn Sie unter empfindlichen oder bereits angeschlagenen Zähnen leiden, ist es damit aber nicht getan. Eine deutliche Erleichterung bieten elektrische Zahnbürsten oder auch Schallzahnbürsten.

Somit müssen Sie sich um eine Sache weniger kümmern. Denn vieles von der Handarbeit erledigt die Bürste von selbst. Eine besonders tolle Wirkung haben diese Bürsten auf verfärbte Zähne.

Die Zahnzwischenräume nicht vergessen

Neben dem täglichen Zähneputzen ist es wichtig, auf die Zahnzwischenräume nicht zu vergessen. Oft erreicht die Zahnbürste hier nicht alle Bereiche. Gerade hier sammeln sich die meisten Bakterien.

Als Hilfsmittel bieten sich hier beispielsweise Zahnseide, Interdentalbürsten oder Mundduschen.

Gesunde Ernährung

Ausschlaggebend ist in erster Linie natürlich immer auch die persönliche Ernährungsweise. Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, wird generell auch weniger Probleme mit der Zahngesundheit haben.

Eine ausgewogene & zahnfreundliche Ernährung sollte aus vielen frischen Zutaten wie Gemüse und Obst bestehen. Dabei sollte jedoch auch ein entsprechender Anteil an Getreide und tierischen Produkten vorkommen.

Weniger Zucker konsumieren

Auch wenn es gesündere und weniger gesunde Formen von Zucker gibt, ist es generell am besten einfach mit weniger Zucker auszukommen!

Viele unterschätzen hierbei, welchen Einfluss Sie selbst auf diesen Punkt haben. Denn auch Ihr Geschmackssinn lässt sich trainieren, sodass Ihnen irgendwann auch weniger gesüßte Speisen gut schmecken.

Schlusswort

Ich hoffe, dass dieser Überblick zu Birkenzucker interessant für Sie war. Gerne können Sie auch noch in den restlichen Ratgebern zu Zahnpflege, weißen Zähnen oder häufigen Zahnproblemen stöbern.

Ähnliche Beiträge

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Auf einen Stern klicken, um zu bewerten.

Wertung: / 5. Gezählte Stimmen:

Es tut uns Leid, dass der Artikel nicht hilfreich war.