Empfehlung: Die beste elektrische Zahnbürste im ausführlichen Testvergleich finden.

Zahnarztangst und Zahnästhetik – wie passt das zusammen?

Viele Menschen haben Angst vor dem Zahnarzt. Grund hierfür sind häufig schlechte Erfahrungen oder eine generelle Schmerzphobie. Doch das sollte kein Hindernis für schöne, gerade Zähne sein. Auch mit einer bestehenden Zahnarztphobie ist es möglich, zahnästhetische Behandlungen vornehmen zu lassen.

Welche Behandlungen weitestgehend schmerzfrei möglich sind und worauf Angstpatienten achten sollten, erläutert dieser Beitrag.

Die Angst vor dem Zahnarzt

Oft heißt es „Wer geht schon gern zum Zahnarzt?“, wenn Phobiker nach ihrer Angst gefragt werden. Doch eine Zahnarztphobie sitzt tiefer.

  • Sie gründet häufig bereits in der frühen Kindheit und hängt mit schlechten Erfahrungswerten zusammen.
  • Dazu kommt eine weit verbreitete, allgemeine Angst vor Schmerzen. In der Folge gehen Angstpatienten gar nicht mehr zum Zahnarzt.
  • Und je länger sie den Arztbesuch vermeiden, desto schlimmer wird die Zahnarztangst.

Auch der Leidensdruck wächst: Angstpatienten hadern mit ihren Zähnen, mit der Optik und mit Verfärbungen. Schmerzen durch Karies und Entzündungen im Zahnfleisch werden mit der Zeit immer schlimmer.

zahnästhetik
Viele Zahnärzte sind heute auf Angstpatienten spezialisiert. Sie nehmen sich besonders viel Zeit für Vorgespräche und erklären dem Patienten in aller Ruhe die einzelnen Behandlungsschritte. Auch während der Behandlung vergewissern sie sich, dass es dem Patienten stets gut geht.

Der Griff zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen geht schnell und lindert erste Beschwerden. Wenn dann doch der Besuch beim Zahnarzt ansteht, nimmt die Angst wieder überhand.

Hier hilft, sich einen guten Zahnarzt zu suchen, der sich Zeit für den Patienten nimmt. Er erklärt die einzelnen Schritte der Behandlung und hilft dem Patienten, seine Angst zu überwinden. Behandlungen können heute in den meisten Fällen gänzlich ohne Schmerzen ablaufen – was dem Angstpatienten eine zusätzliche Sicherheit bietet.

Das bedeutet auch, dass zahnästhetische Behandlungen möglich sind. Spezielle Zahnärzte für Phobiker gibt es in ganz Deutschland. Auf der Suche nach einer geeigneten und kompetenten Praxis können sich Betroffene im Internet über das Leistungsspektrum informieren.

Dr. Pantas, ein Zahnarzt in Düsseldorf hat sich beispielsweise speziell auf die Behandlung von Angstpatienten spezialisiert. Intensive Vorgespräche vor umfangreicheren Eingriffen oder auch Musik wird als Therapiebaustein eingesetzt, um die Furcht vor der Behandlung zu lindern.

strahlendes lächeln
Ein strahlend weißes Lächeln wirkt freundlich, professionell und gesund. Nicht zuletzt deshalb greifen viele Menschen auf zahnästhetische Behandlungen zurück.

So sind gegebenenfalls auch zahnästhetische Eingriffe durchführbar.

Was ist Zahnästhetik?

Wie der Name bereits vermuten lässt, geht es bei der Zahnästhetik um das Aussehen, die Optik der Zähne. Dazu gehören viele verschiedene Faktoren, die jeweils unterschiedliche Behandlungen erfordern:

  • Die Farbe der Zähne sollte möglichst weiß sein.
  • Das Zahnfleisch ist gesund und nicht rot entzündet.
  • Die Zähne sind gerade gewachsen.
  • Die obere und untere Zahnreihe passen harmonisch zusammen.
  • Die Zähne werden nicht durch schwarze Amalgam-Füllungen verunstaltet.

Um ein schönes Erscheinungsbild zu erreichen, greifen Zahnärzte auf verschiedene Methoden zurück. So werden Amalgam-Füllungen durch helle Füllungen ersetzt, die sich farblich nicht von den Zähnen unterscheiden.

Auch das Zahnbleaching gehört zu den zahnästhetischen Behandlungen. Hierbei werden die Zähne optisch aufgehellt, um ein strahlend weißes Lächeln zu ermöglichen.

Wichtig zu bedenken ist, dass viele zahnästhetische Behandlungen zugleich auch funktionale Behandlungen sind. So gehören reine Kariesbehandlungen ebenfalls zur Zahnästhetik, da die Verfärbungen eine optische Beeinträchtigung bedeuten.

Eine gute Richtlinie für Angstpatienten ist hier, mit der richtigen Vorbeugung Kariesbildung zu vermeiden. Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung KZBV hat dafür passende Tipps.

Für eine optimale zahnästhetische Versorgung arbeiten Zahnärzte mit weiteren Berufsgruppen zusammen. Hierzu gehören Kieferorthopäden, Zahntechniker sowie spezielle Labore. So erhalten Patienten eine umfassende Betreuung.

zahnarztangst und ästhetik
Zahnspangen sind heute nicht mehr nur Kindern vorbehalten. Immer mehr Erwachsene lassen sich mithilfe von Spangen oder Schienen die Zähne richten. Hierbei ist zu beachten, dass die Kosten in den meisten Fällen selbst zu übernehmen sind.

Die Kosten der Zahnästhetik

Wer sich für eine zahnästhetische Behandlungen entscheidet, muss bedenken, dass voraussichtlich einige Kosten auf ihn zukommen.

Viele Behandlungen müssen vom Patienten selbst bezahlt werden, unabhängig davon, wo er versichert ist. Sowohl für privat als auch für gesetzlich Versicherte gilt der Grundsatz, dass Leistungen, „die medizinisch notwendig sind“, von der Krankenkasse übernommen werden.

Zahnästhetische Behandlungen gehören in vielen Fällen nicht zu den „medizinisch notwendigen“ Behandlungen. Deshalb sollten Patienten einige Tipps beherzigen:

  1. Der Kostenvoranschlag. Bei der Planung einer jeden Behandlung erhalten Patienten von ihrem Zahnarzt einen Kostenvoranschlag. Das ist aus mehreren Gründen wichtig. Zum einen dient dieser dem Patienten als Information, um die Kosten abschätzen zu können. Zum anderen kann er als Heil- und Kostenplan bei der Krankenkasse eingereicht werden. Die Kasse entscheidet dann, ob sie die Kosten (anteilig) übernimmt.
  2. Die Rechnung. Die meisten Zahnarztpraxen arbeiten mit Firmen zusammen, die die Rechnungsabwicklung übernehmen. Hier können sich Patienten im Vorfeld über Zahlungsmodalitäten sowie Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Manche Firmen bieten beispielsweise Ratenzahlung bei kostspieligen Behandlungen an.
  3. Die Rechnungsprüfung. Gerade Privatpatienten sollten die Zahnarztrechnung vor Bezahlung genau überprüfen. Welche Informationen der Rechnungssteller bereitstellen muss, erläutert der Verband der Privaten Krankenversicherung e. V., kurz PKV, auf seiner Homepage.

Der Nutzen von zahnästhetischen Behandlungen

Auch wenn zahnästhetische Behandlungen häufig mit hohen Kosten verbunden sind, lohnen sich diese Behandlungen in den meisten Fällen. Zum einen können Angstpatienten mit diesen schonenden Behandlungen ihre Angst in den Griff bekommen und zum anderen öffnet ein strahlendes Lächeln mit weißen Zähnen in der Zukunft viele Türen.

Beruflich

Ein strahlend weißes Lächeln wirkt professionell. Dies kann in Vorstellungsgesprächen, Gehaltsverhandlungen oder bei Treffen mit Kunden und Geschäftspartnern von Vorteil sein. Die Chance, dass das Gespräch den erhofften Erfolg bringt, steigt mit einem strahlenden Lächeln.

Privat

Die Angst überwunden zu haben und eine zahnärztliche Behandlung durchführen zu lassen, ist gut für das Selbstbewusstsein des Patienten. Auch positive Kommentare im privaten Umfeld sind dabei hilfreich. Das strahlende Lächeln tut sein Übriges. So steigern Patienten ihr persönliches Wohlbefinden und Selbstvertrauen. Zusätzlich können private Termine, ähnlich den beruflichen Gesprächen, durch die „neuen“ Zähne ein positiveres Ergebnis haben.

Generell gilt, dass Menschen, die mit ihren Zähnen unzufrieden sind, über zahnästhetische Behandlungen nachdenken sollten. Diese können dabei helfen, sich wieder wohler zu fühlen und die Zähne lange zu erhalten. Auch für Angstpatienten sind zahnästhetische Behandlungen eine Möglichkeit, da sie häufig minimalinvasiv stattfinden und weitgehend schmerzfrei sind. Zudem helfen sie dabei, wieder Vertrauen zu einem Zahnarzt zu fassen.

 

Bilder:

Titelbild: depositphotos.com © Syda_Productions

Abb. 1: Pixabay.com © oswaldoruiz (Pixabay License)

Abb. 2: Pixabay.com © Free-Photos (Pixabay License)

Abb. 3: Pixabay.com © guentherbraun0 (Pixabay License)

Ähnliche Beiträge

Wie hilfreich war dieser Artikel?

Auf einen Stern klicken, um zu bewerten.

Wertung: / 5. Gezählte Stimmen:

Es tut uns Leid, dass der Artikel nicht hilfreich war.